Ohne Leid, kein Preis oder you can’t have one without the other

Bach Gebirge
Du wirst leiden müssen.
 
Die Frau sitzt im Café, denn dort ist es warm. Ein bisschen Klischee, zugegeben, aber sie mag einfach nicht in dieser düsteren Wohnung sitzen.   Sie fertigt das Anschreiben für den 37. Verlag, an den sie das Manuskript ihres Romans  schickt. Nein, tatsächlich ist es mehr als ein Roman. Es ist ein Epos. Sie weiß, wie gut ihr Werk ist. Ja, und sie bleibt dran und schickt ihr Manuskript an jeden verdammten Verlag. Ihre Verzweiflung wird immer größer. Da sitzt sie nun, in dieser düsteren Kellerwohnung, ist abhängig  von den Unterhaltszahlungen ihres Mannes, ihr wunderbares cum laude Examen in Literatur nutzt  ihr nichts.
Und sie leidet.
Aber sie ist bereit dieses Leiden in Kauf zu nehmen, denn sie weiß, dass irgendwann, irgendwer ihr Manuskript annehmen wird. Sie ist bereit dafür zu leiden, an sich zu zweifeln und immer wieder aufzustehen. Denn was wäre die Alternative?  Sie könnte ihr Manuskript in die Schublade legen und versuchen es zu vergessen. Aber auch das wäre Leiden. Denn es steckt ihr Herzblut in diesem Baby. Also geht sie lieber den Weg. Obwohl jede Absage, die in den mausgrauen, politisch korrekten Fairtrade Umschlägen bei ihr eintrudelt, wie eine Ohrfeige ist. Eine Ohrfeige, die ihr sagt:
„Du kannst nichts. Vergiss dein „Werk“. Es ist schlecht. Wäre es gut, hätte es schon längst irgendwer angenommen.“
Cut!

Weiterlesen

Wenn Fragen Kopfschmerzen bereiten, Worte einfach verschwinden und du deshalb ein episches Geschenk bekommst

Heute gehört die Bühne 22 Menschen, die andere Menschen inspirieren.

Du siehst das Äußere dieser Menschen, siehst ihren Auftritt und bewunderst  ihren Erfolg.  Doch das ist nur ein Teil von ihnen. Diese Menschen liefern ab, um dich zu inspirieren. In dem Moment müssen sie ihre eigenen Probleme und Schwierigkeiten ausblenden.  Tatsächlich interessiert es dich auch gar nicht so sehr. Deine Haltung ist eher: „Was springt für mich dabei raus, wenn ich diesem Blogger folge, dieses Seminar besuche, diesem Menschen zuhöre…?

So ticken wir Menschen. Das ist okay.

Aber was, wenn auch die Kämpfe, die Widersprüche, die Härten im Leben dieser Menschen einen Gewinn für dich darstellten? Einen unermeßlich großen Gewinn. Denn diese Menschen haben einen hohen Grad der Selbstreflexion. Sie sehen sich. Sie arbeiten daran sich weiterzuentwickeln, Blockaden abzubauen und zu wachsen. Und heute sind sie bereit, ihre Erkenntnisse und Gedanken mit dir zu teilen und dich davon profitieren zu lassen.

Sie schenken dir ihre Verletzlichkeit.

Diese beiden Fragen habe ich meinen Gästen erstellt:

  1. Was wünschst du  dir unbedingt und so sehr, dass du bereit bist, dafür zu kämpfen und Schmerzen auszuhalten – physisch oder psychisch? Es ist dir so wichtig, dass du dafür sogar den Schmerz in deinem Leben begrüßt. Was ist dir so wichtig, dass du bereit bist dafür du zu leiden?
  2. Wie schaffst du es, in harten Zeiten Leichtigkeit in dein Leben zu holen? Auf Knopfdruck sozusagen. Dein optimales Feelgood Tool, dass die eigentliche Ursache zwar nicht behebt, aber das z.B.  die biochemischen und neuronalen Funktionsweisen nutzt, damit du es dir für den Moment leichter machst.

Die Resonanz war  überwältigend. Die Antworten, die ich erhalten habe sind  episch. Jede einzelne Antwort ist so berührend und inspirierend.

Da haben fantastische Menschen für dich die Hose runtergelassen. Sehr offen und verletzlich gewähren meine Gäste dir einen Einblick. Diese Einblicke sind so wertvoll, dass ich jede Regel hinsichtlich Länge und Form der Antworten über Bord geworfen habe.

Mein Blog, meine Leser, meine Regeln.

Du bekommst alles von mir.  Die Beiträge konnte, nein, wollte ich nicht kürzen. Lass dich inspirieren und genieß die Show.

Weiterlesen

Von tugendhaften Frauen und anderen Dieben oder „Nimm endlich den verdammten Fuß von der Bremse, Baby!“

Löwenkopf

Anna steht traurig im Badezimmer.

Anna, süße, virtuelle Anna. Sie schaut auf das Spiegelbild, das ihr entgegenblickt. Etwas trotzig. Etwas traurig. Es geht halt nicht anders. Sie muss die Fakten berücksichtigen. Sie muss an die Familie denken. Und sie tut es gern. Die Familie ist das Wichtigste für sie.

Ja, wirklich!

Doch ein ganz leises Bedauern bleibt zurück. Ein Schmerz. Eine Unsicherheit, ob sie immer die richtigen Entscheidungen trifft. Unsicherheit darüber, was ihre Motivation ist.

Du hast keine Ahnung wovon ich rede? Und Recht hast du . Es braucht die Rückblende. Die Rückblende, die es dir ermöglicht wie eine Drohne Abstand zu nehmen, von dem was passiert. In den Himmel zu fliegen und von ganz oben auf die Situation zu schauen.

Aber Anna jedoch steckt mittendrin und hier ist die Rückblende:

Anna kommt voller Euphorie nach Hause. Sie hat einen extrem guten und potentiellen Auftrag in der Pipeline. Alle Zeichen stehen auf Unterschrift. Wenn sie es schafft,  diesen Kunden für ihr Projekt der urbanen Stadtgärten zu gewinnen, dann ist sie auf dem nächsten Level. Sie wird endlich Geld verdienen. Bislang hat sie immer reingebuttert. Endlich wird sich die ganze Anstrengung, das Dranbleiben gelohnt haben.

Sie hat eine Flasche Champagner gekauft auf dem Nachhauseweg . Es ist zwar noch nichts gebucht. Doch das Gefühl, so nah dran zu  sein, reicht für Anna, um feiern zu wollen. Ihre Phantasien, ihre Wünsche sind grenzenlos.

Als Anna nach Haus kommt und ihrem Mann in die Augen blickt, weiß sie es. Sie weiß, dass etwas nicht stimmt. Sie weiß, dass ihr Traum nicht wahr werden wird.

„Baby, es tut  mir so leid. Aber es gab diese Veränderungen durch das Change Management, die Situation, ach Schatz, komm schon, du weißt doch, wie das läuft. Ich muss nach Frankfurt (oder Shanghai oder Timbuktu oder whereever). Das ist die eine Chance, die nur einmal im Leben kommt. Ich mache das für euch. Für uns. Wir sind eine Familie und wir schaffen das, Süße. “ – Annas Mann

Anna erzählt nicht von ihrem großartigen Erfolg . Später wird sie sicher davon erzählen. Doch erst mal freut sie sich. Freut sich über die großartige Chance, die ihr Mann bekommt mit diesen neuen Job. Freut sich mit ihm über seinen fantastischen Karriere Step. Sie denkt daran, dass sie selbst noch ganz am Anfang ihres Business ist. Sie kann die Familie einfach noch nicht ernähren. Es wäre unvernünftig, dieses ungeheuer sexy  Angebot nicht anzunehmen. Sie haben die Kinder. Sie haben das Haus. Sie  haben Ziele.

Und natürlich hält Anna zu ihrem Mann. Sie ist loyal. Sie sind eine Familie. Die großen, gemeinsamen Ziele sind wichtiger als ihre eigenen Pläne. Ihre  Zeit wird auch schon noch kommen.

Anna sagt die erlösenden Worte zu ihrem Mann: Wir schaffen das. Lass uns in das Abenteuer starten.

Zurück bleibt eine leise Trauer darüber, dass sie ihre große Chance nicht wahrnehmen wird.Weiterlesen

Liefer dein Meisterstück ab oder 3 todsichere Tipps für mehr Leichtigkeit, auch wenn nicht alles easy ist

SEteintürme

Foto ©Silvia Voigt

Wir starren auf die Anzeigetafel des Fahrstuhls und sind fassungslos, dass sich nichts tut.

Ich stehe mit meiner Tochter im Fahrstuhl des Hotels und wir reden und plappern und lachen. Der Fahrstuhl steht still. Es dauert lange. Sehr lange,  bis wir es überhaupt bemerken. Wir tauschen Blicke und wortlos verstehen wir, dass keiner von uns den Fahrstuhlknopf gedrückt hat.

Nicht meine Verantwortung.

Komplette Entspannung. Verloren im Moment.

Leichtigkeit.

Mit  einem explodierenden Lachen beugt sich einer von uns vor und drückt den magischen Knopf, der  den Fahrstuhl bewegt.

Fast fragen wir uns, warum der Fernzauber versagt hat, der sich doch um diese leidige Aufgabe kümmern sollte?

#notmyjob

Weiterlesen

Von der Kunst zu verlieren und wie du am Ende der Sieger bist

Dreiergespann

Anna spürt die Augen der Mitarbeiter auf sich gerichtet.

Nach außen hin ist Anna, meine süße virtuelle Freundin, mein mini-me,  komplett ruhig. Contenance bewahren. Der dritte Auftrag in Folge ist an ihrem  Unternehmen vorbei gegangen. Aufträge von Stammkunden, die mit schöner Regelmäßigkeit, treu und loyal, Geschäfte mit ihr machen. Doch dieses Mal können sie nicht am Preis der Konkurrenz vorbei.

Es gibt nichts, was Anna dagegen machen kann.

Annas Mitarbeiter sind bestürzt, machen sich Sorgen, sehen schwarz. Tiefschwarz.

Anna hat das Gefühl einer Meuterei gegenüber zu stehen. Einer Meuterei des Schwarzsehens. Einer kollektiven „Das war’s“ Verzweiflungs-Welle. Niemand glaubt ihr mehr ihr positives denken Gequatsche. Dunkle, schwere angstüberzogene Gemütswolken, die alles zu verschlingen drohen, ziehen auf.

„Aufträge, Boss, wir brauchen Aufträge. Die Zahlen müssen stimmen. Mein Arbeitsplatz ist gefährdet. Was sollen wir tun? Wie geht es weiter?“ Das ist es, was das Team umtreibt.

Wortlos zwar, keiner spricht es aus. Aber Anna spürt die Ängste. Kann die Sorgen und Gedanken fast körperlich fassen.  Schwer und klebrig hängen sie im Raum. Anna lächelt, tröstet, spricht Mut zu.

Doch auch  sie hat Angst. Unglaubliche Angst. Sie spürt ihr Herz rasen. Die Angst in Tränen auszubrechen ist übermächtig. Alles ist so schwer. Sie kann die Last nicht mehr tragen.

Aber sie funktioniert. Sie nimmt die Sorgen der Mitarbeiter an. Nimmt sie ernst. Diskutiert. Bespricht Strategien. Und  stets vermittelt sie, dass sie einen Weg finden werden. Daran gibt es keinen Zweifel.

Und endlich spricht Anna die erlösenden Worte:

„Okay Leute, macht Feierabend. Morgen sprechen wir weiter.“ Anna

Während die anderen das Office verlassen, sackt Anna in sich zusammen und ist mutlos. Verzweifelt. Sie übersteht die restlichen Stunden des Tages. Als sie  im Bett liegt, lässt sie sich umarmen von den tröstenden Armen des traumlosen Schlafs. Während sie hinübergleitet in die Dunkelheit, entwirft sie erste Strategien.

Weiterlesen

Case study: Warum die anderen immer so verdammt viel Glück haben und wie du dir deinen Anteil holst

Böser Drachen
Meiner süßen, virtuellen Freundin Anna laufen die Tränen über’s Gesicht.
Sie schaut sich die Dokumentation über  Tony Robbins, diesen charismatischen Gottvater aller Lifestyle-Coaches, an. Eine Dokumentation über eines der Erfolgsseminare, das sechs Tage andauert und an dem über 2.500 Menschen teilnehmen.
Sie sieht diese junge Frau – Dawn –  so zart, so verletzlich und so schön. Sie spricht. Nein, es ist kein Sprechen. Es ist eher wie ein leises Schreien,  wie das Wimmern eines Tieres. Sie stößt die Worte aus, sie kämpfen sich unaufhaltsam wie ein Lavastrom aus ihr.
Anna ist kaum in der Lage zu erfassen, was dieser Frau passiert ist. Gemeinsam mit ihrer Mutter und den Geschwistern aufgewachsen in einer Sekte, den Kinder, Soldaten oder whatever Gottes. Einer Gemeinschaft, in der die  Liebe zu Gott durch Sex gezeigt wurde. Sex, zu dem alle immer, jederzeit und jedem zur Verfügung stehen mussten. Sex, in allen Variationen. Vergewaltigungen. Unaussprechliches.
Dawn war bis zum Alter von 12 Jahren ein Kind Gottes.
Dawn wusste nicht mehr wie sie weiterleben sollte. Ein gebrochenes Geschöpf. Ein Mensch, der nur lebte, weil er seiner Familie, die ebenfalls gebrochen war, menschlich unterstützte, motivierte und antrieb.
Ihre Kraft war zu Ende. Sie war müde. Sie war des Lebens müde.
Doch dann passierte das Unglaubliche.
Dieser Mann, dieser Erfolgscoach, erreichte Dawn. Er sah sie. Er sah, dass sie voller Liebe war. Voller Liebe für andere Menschen. Er sah ihre unfassbare Stärke, die sie all das hatte überleben lassen. Er sah ihre Stärke, die sie alles auf eine Karte hatte setzen lassen. Sah diese Frau, die ihr letztes Geld genommen hatte für dieses sauteure Seminar, in der Hoffnung dort neuen Lebensmut zu finden.
Tony Robbins sah durch das Zerbrochene hindurch und sah die Frau, die sie werden konnte. Die schon  da war.
Und er ließ sie all das auch sehen und spüren. Doch es brauchte mehr um diese Frau ins Leben zurückzuholen.  In einem Akt der Menschenliebe oder des Geschäftskalküls – was vollkommen egal ist – unterstützt er diese Frau. Er ermöglicht es ihr bei einer der besten Trainerinnen selbst zum Coach ausgebildet zu werden. Er selbst wird ihr alles was notwendig ist vermitteln.  Wahnsinnige Summen von Sponsoren fließen. Alles wird möglich.
Heute ist Dawn erfolgreich.
Anna ist fassungslos über die Transformation, deren Zeugin sie geworden ist. Sie ist tief berührt.  Voller Empathie fühlt sie mit Dawn.
Und doch spürt sie voller Scham ein unaussprechliches Gefühl in sich aufsteigen. Neid, schmieriger, gehässiger Neid. Neid, auf die unfaßbare Wandlung zum Guten hin in Dawns Leben. Neid auf das filmreife Happyend, dass vor ihren Augen stattgefunden hat. Obwohl sie sich so sehr dafür hasst, kann sie die Frage nicht unterdrücken:
„Warum haben bekommen andere immer genau die Unterstützung, die sie brauchen? Warum haben sie eigentlich immer mehr Glück als ich?“ – Anna

Weiterlesen

Ich verrate dir, wie du deinen ärgsten Feind besiegst und so deinen Erfolg extrem steigerst!

Spring

Wie erfolgreich bist du?

Komm schon, auf einer Skala von 1 bis 10. Die 1 ist das Minimum und die 10 das Maximum.

Wie erfolgreich bist  du? Schreibe es auf.

Ich wette, dass dich diese Frage ein klitzekleines bisschen verunsichert. Die Frage nach dem eigenen Erfolg lebt im Spannungsfeld zwischen unsympathischem Egomanen und total unsicherem, von Minderwertigkeitskomplexen geplagten Looser.

Ich will das nicht gefragt werden. Bei der Antwort kann ich nur verlieren. Egal, was ich antworte.

Dennoch, beantworte bitte diese Frage: Wo stehst du – auf einer Skala von 1 bis 10?

Bist du wirklich schon  maximal erfolgreich? Da ist so vieles, was du noch nicht erreicht hast. Du denkst an deine Misserfolge, denkst an die unendlich vielen, erfolglosen Versuche.

Ja, du hast  einiges erreicht. Aber so vieles auch nicht. Bist du vielleicht nur mittelmäßig?

Um welchen Erfolg geht es überhaupt? Was ist Erfolg? Ist die Frage ökonomisch, menschlich oder spirituell gemeint?

Je mehr du darüber nachdenkst, umso mehr siehst du, was du noch nicht erreicht hast. Wie weit dein Ziel noch entfernt ist. Denkst an die Menschen, die du bewunderst, die so viel erfolgreicher sind als du. Spürst schmerzhaft, dass du viele Dinge anfängst, jedoch nicht beendest. Denkst an die fehlende Zeit. Denkst an deine Unzufriedenheit in deinem Job. An die schmerzhaften, unerfüllten Träume. An die nagenden Selbstzweifel.

Du fragst dich ehrlich: „Wie erfolgreich bin ich?“ .

Zögernd schreibst du eine  7 auf.

Selbst diese 7 aufzuschreiben ist dir nur gelungen, weil du deinen Verstand bemüht und deine Emotionen und Zweifel zurückgedrängt hast. Denn sonst hättest du eine 5 oder 6 aufgeschrieben.

Denn du fühlst dich mittelmäßig.

Weiterlesen

Vergiss dein „ja, aber…“ und spring portionsweise aus dem Hamsterrad

Chaos

Du liest wieder einen dieser Feelgood-Artikel und spürst ein ungutes Gefühl in dir aufsteigen. Es ist eine Melange aus Ärger, Frust und ein kleines bisschen Neid. Denn für dich ist es überhaupt nicht so, wie es in den ganzen  happyeasy Lifestyle Blogs und Bestseller Ratgebern immer beschrieben wird. Der Aufbau dieser „How to…“ ist immer gleich:

  • Problem erkennen und benennen
  • Ursachen kurz anreißen, aber dann weg damit, wir sind ja keine Therapeuten
  • und dann quick and easy lösungsorientiert 11 Tipps (oder so) wie du das Problem –  oh nein, es heißt ja Herausforderung – lösen kannst.

Du steckst in einem Dilemma: Einerseits beschäftigst du dich so gern mit diesen Themen, denn du möchtest wachsen. Du möchtest glücklicher sein und du wünschst dir so sehr, genau das  Leben zu führen, dass dich glücklich und erfolgreich macht.

Deshalb liest du gern diese Artikel und Bücher. Bist total angesprochen davon. Fühlst dich verstanden. Du fühlst dich gesehen. Es ist, als wenn die Autorin in deine Seele geschaut und deinen Schmerz verstanden hätte.

Du bist erleichtert und euphorisch: Ja, genau so kann es gehen. Genau das ist es.

Aber dann bleibst du bei der Umsetzung  hängen.

Dann kommen langsam und doch unaufhaltsam diese Gefühle, dieser Ärger und der Frust in dir hoch.  Und tief in dir denkst du an das große

Ja, aber..

  • du hast keinen Mann, der dich unterstützt
  • die finanzielle Situation lässt manche Maßnahmen nicht zu
  • du hast zeitlich überhaupt nicht Möglichkeit diese ganzen, superschlauen Tipps umzusetzen
  • oder eine andere böse Sache, die schuld ist

Und du bleibst zurück. Traurig, enttäuscht, ein bisschen desillusioniert. Denn trotz der Erkenntnis wie es gehen könnte, hast du es wieder nicht umgesetzt.

Weiterlesen

Über meinen Kontrollverlust, krasse Selbsterkenntnis und wie du dir dadurch ’ne ordentliche Dosis Selbstliebe geben kannst

Manchmal braucht es den Rückblick, die Retrospektive, um Dinge zu verstehen.

Rückblende:

Morgen früh geht es in den Urlaub. Urlaub auf der wunderbaren Insel Amrum. Entspannung. Strand. Natur.

Seele baumeln lassen.

Die Entschleunigung soll sofort starten. Darum wird der Wagen auf dem Festland bleiben.  Bereits auf der Fähre soll der Urlaub beginnen. Vogelfrei. Sich um nichts kümmern. Und die Insel wird per Fahrrad bereist werden. Wer braucht schon ein Auto auf Amrum?

Es ist etwa 21:00 Uhr. Ich habe viel zu lange gearbeitet und stelle meine gepackten Taschen bereit, damit wir morgen Früh um 5:30 Uhr zügig abfahren können. Ich versuche mich nicht stressen zu lassen, obwohl ich todmüde bin.

Ich schaue auf den Berg an Taschen. Sehe meinen Koffer. Stelle mir vor, das alles zu schleppen. Obendrein  noch den Hund an der Leine. Ich mache die Probe: Setze den Rucksack auf, schnappe meine Arbeitstasche, grabsche mir  noch zwei weitere Taschen, die ich gnadenlos  auf meine übervolle Schulter schiebe. Schnappe mir den Koffer. Ach nee, den kann ich nicht schnappen, der ist zu schwer. Den wuchte ich hoch.

Und ich könnte heulen.

IMG_6483

Ohne große Begeisterung und Hoffnung versuche ich umzupacken, um die Anzahl der Gepäckstücke zu reduzieren und gebe genervt auf.

Endlich erlaube ich es mir zu jammern.

Weiterlesen

Der ultimative Tipp für deinen Erfolg

IMG_6263

 

Du entsinnst dich an Laurent Kalmes? Den Gewinner, den Mann, der seinen Weg gehen wird? Den Mann, der seine gesundheitlichen Probleme angenommen und uns alle inspiriert hat.

Nein, Laurent ist nicht happy über seine Krankheit. Und ja, er würde es sich sicher anders wünschen.

Es fragt ihn aber keiner. Und deshalb geht er seinen Weg.

Der Artikel der letzten Woche hat eine angeregte Diskussion ausgelöst, die ich auf zwei Fragen herunterbreche:

  1. Hat jemand, der es schafft solche Extrem-Situationen anzunehmen und als Sieger daraus hervorzugehen, bereits vorher das Gewinner-Mindset gehabt?
  2. Und wenn das so ist, wie können die anderen erfolgreich sein, die diese Haltung eines Siegers  nicht in sich haben? Haben sie überhaupt irgendeine  Chance auf Erfolg?

Diese beiden Fragen sind ein heißes Thema. Es sind die Fragen nach Biologie oder Sozialisation. Sind Fragen, die so weitreichend und so elementar sind. Es sind Fragen, auf die es unzählige Antworten gibt. Manche biologisch-wissenschaftlich, die auch  mich überzeugen.

Irgendwie.

Es gibt ebenso unzählige  Erklärungen und Begründungen, die soziologisch  hergeleitet sind.

Und es gibt zahllose Taschakka-Ratgeber, die die 100% eindeutige Erklärung und das dazu passende krasse Selbstliebe-Konzept anbieten.

Hmm.

Aber all das hilft dir nicht weiter. Denn du sitzt zu Hause, bist frustriert, weil du dich so sehr anstrengst und dich dennoch  immer wieder die Angst vorm Versagen einholt oder dir  einfach Kraft für die verdammte „Extra Meile“ fehlt oder du dir den Erfolg einfach nicht zutraust.

Du sitzt allein in deinem Zimmer und fragst dich, woher dieser junge Kerl das verdammte innere Kraftfeld hat, dass ihm so sehr dabei hilft, sich sicher zu sein, dass er erfolgreich sein wird.

Weiterlesen