2 Comments

  1. Lydia Wilmsen
    27. Juli 2016 @ 9:23

    Super super Artikel!

    Was ich nicht unterschreiben würde ist, dass nur Schwäche zeigen Stärke ist. Bzw. ich würde es anders formulieren.
    Denn alles zur richtigen Zeit. Wenn Tony Dawn im Moment ihrer größten Verletzlichkeit auch einfach nur von seiner größten Schmach erzählt hätte, wäre Dawn vermutlich nicht so viel geholfen. Er ist in solchen Momenten ganz in seiner Stärke, kann Liebe und Raum geben für alles was da ist. Halten, den Schmerz aufnehmen.

    Danke für diesen zauberhaften und schonungslos ehrlichen Artikel, liebe Claudia! <3

    • Claudia Münster
      27. Juli 2016 @ 20:06

      Liebe Lydia,

      you made my day. Danke dir sehr.

      Ja, nur Schwäche zu zeigen, ist keine wirkliche Stärke. Die Stärke liegt insbesondere darin, sich in seiner Gesamtheit inklusive der Verletzlichkeit zu zeigen. Du zeigst dich. Du offenbarst deine Achillesferse. Damit kommst du raus aus dem Gefühl, dass über dir das Damoklesschwert des Entdecktwerden schwebt. Du offenbarst das, von dem du dachtest, dass es dir zum Nachteil gereichen könnte. Das, von dem du dachtest, es sei zu peinlich. In dem du es aussprichst, nimmst du den Druck der Angst vor Entdeckung von dir. Das ist die Stärke der Verletzlichkeit, die ich meine. Du wirst pro-aktiv.

      Ganz liebe Grüße

      Claudia