Jeder von uns hat das Ziel glücklich zu sein.

Auch wenn du denkst, dass das nicht dein Ziel ist: Glücklich zu sein ist IMMER das Ziel

Mutter Theresa hat den Ärmsten der Armen unermüdlich geholfen, weil es sie glücklich gemacht hat zu helfen.

Der geldgierige Milliardär scheffelt nicht immer weiter Geld um des Geldes willen, sondern weil es ihn glücklich macht, immer mehr Geld anzuhäufen.

Die Frau, die zehn Hunde vor dem sicheren Tod rettet und sich liebevoll um sie kümmert, macht das, weil sie es liebt den Tieren zu helfen, es macht sie glücklich.

Die Frau, die ihren Mann regelmäßig betrügt, macht es (in manchen Fällen), weil sie das aufregende Gefühl des Neuen anmacht. Das Abenteuer, das Prickeln sorgt dafür, dass sie sich lebendig und glücklich fühlt.

Der Gärtner, der voller Hingabe zarte Setzlinge hegt und pflegt, sie versorgt und nährt, um sich irgendwann seinen  größten  Wunsch – die Kreation einer neuen Rosensorte – zu erfüllen. Auch er sucht nach Glück.

Was auch immer dein Ziel ist, du strebst einen beseelten Zustand an, der dieses wohlige Gefühl der Zufriedenheit, der Gelassenheit, der Ausgelassenheit in dir erzeugt. Dieses im perfekten Moment-Sein, das den Wunsch in dir auslöst, die Zeit stillstehen zu lassen.

Glück. Es geht immer um Glück.

Für dich nicht, sagst du? Du sehnst dich nach Melancholie, nach Wut und Ärger oder aber die  Macht ist dein größtes Ziel? Ich fürchte, dann werden sich unsere Wege jetzt trennen, denn das wirst du hier nicht finden.

Was dein Glück ist, weiß ich nicht. Unzählige Definitionen, philosophische Abhandlungen und Gelehrten-Diskussionen  kreisen um die Frage was Glück ist. Aber alle sind sich einig. Glück ist wichtig. So wichtig, dass Jigme Khesar Wangchuck, der vierte König Bhutans, in den 1970-igern das GNH, das Gross National Happyness einführt. Glück als Staatsziel. Auf einem Level mit dem Bruttosozialprodukt.

Die Sehnsucht nach Glück ist so alt wie die Menschheit selbst. Manchmal brauchst du immer mehr von allem. Und manchmal hingegen macht es dich unendlich glücklich und froh, genug  Vorräte für den Winter gesammelt zu haben, um zu überleben.

Ob du nach Lebensglück, Zufallsglück oder nach dem Glück im Spiel suchst, ist vollkommen egal. Denn das kannst du alles vernachlässigen. Es ist bedeutungslos. Nicht zu beeinflussen. Es läuft zwei Wochen, zwei Monate oder auch zwei Jahre gut und dann wird dir das Leben wieder begegnen,

Oh, das schöne Glück! Nun ist es weg. Hat sich verflogen, im Nebel des Frusts, der Enttäuschung und der Wut verloren.

Verlass dich also besser nicht auf die Lotterie des Lebens, um dein Glück zu bekommen.

„Das Glück ist im Grunde nichts anderes als der mutige Wille, zu leben, indem man die Bedingungen des Lebens annimmt.“ – Maurice Barrès

Da kannst du mit dem Fuß aufstampfen, dich ärgern, dich laut über die Gemeinheit beschweren. „Das Leben ist so unfair. Und warum immer ich. Ich kann nicht mehr.“ Nutzt dir nix. Gar nix. Du wirst nichts daran ändern, dass das Leben lebt und dich an allen Nuancen schnuppern lässt. Auch an denen, die stinken.

Du kannst dir lange überlegen, ob du lieber wartest mit dem glücklich sein, bis das Unglück weiter gezogen ist, das Glück bei dir einzieht und alles wieder ganz wunderschön und warm und süß wird. Kannst du machen. Ist aber blöd halt. Weil du vielleicht ziemlich lange wirst warten müssen. Und um dir die schlimme und ganze Wahrheit zu sagen: Du wirst möglicherweise unendlich lange warten müssen. Deine Haare werden grauer werden, deine Haut faltiger und deine Mundwinkel werden immer mehr nach unten hängen. Das Warten, dass das Leben, das andere dich glücklich machen, ist ziemlich mühselig.

Oder du kannst dir dein Glück selber machen. So wie ich.  Nein, damit wird nicht alles wieder gut. Ich bin ja keine gute Fee. Es bleibt alles so herausfordernd wie es ist. Die Ungerechtigkeiten bleiben. Und auch der ganze verdammte Krams, den zu bewältigen hast, der bleibt.

Erst mal. Irgendwann wirst du das Problem natürlich bewältigt, den Kummer überwunden, die Tränen getrocknet haben.

Und du wirst aus deinem ekeligem Jammertal kommen. Den schlurfenden Schritt mit den hängenden Schultern abwerfen, wie eine Schlange die alte Haut einfach auf dem Weg hinter sich lässt. Die herunter gezogenen Mundwinkel werden weich werden und sich nach oben ziehen. Du wirst die Klageweiber, die sich rotten, um zu klagen, zu beweinen und zu bejammern, ihren Job tun lassen und

wirst es dir gut gehen lassen und einfach glücklich sein.

Das ist nicht immer ganz einfach. Du weißt, manche Themen haben es in sich und tun ihr Bestes, um dich wirklich richtig traurig zu machen. Dafür bin ich gerüstet. Ich habe einen ganzen Koffer voll mit Happy-Machern. Wenn ich mir die Dosis Jammertal gegeben habe, die ich brauche. Wenn ich analysiert und lösungsfokussiert gearbeitet habe, wenn ich lange genug mut- und lustlos war, öffne ich meinen prall gefüllten Koffer,  sehe das Glitzern, das aufsteigt, das Funkeln wie von Aladins Schatz. Ich könnte den Deckel des Koffers gar nicht mehr schließen, so viele Goodies sind darin, dass sie schon über den Rand des Koffers ihren Weg in die Freiheit suchen.

Diesen Schatz möchte ich mit dir teilen. Ich möchte, dass du – wann immer du traurig, mutlos und verzweifelt bist – dir einfach eine meiner Glückspillen einwirfst. Ich teile freimütig und großzügig mit dir, denn mein Koffer wird nie leerer. Immer neue Schätze wandern hinein, es ist wie im Schlaraffenland, auf jede Sache, die ich mir rausgrabsche, wandert eine neue hinein, scheint wie Hydra immer neue Köpfe zu gebären.

Nimm dir einfach, was du brauchst:

Dankbarkeit als Fastlane zur Happyness

Du kennst diesen Moment, wenn du ganz wunderbar geschlafen hast. Keine bösen Träume. Kein verspannter Nacken. Zaghaft und ein bisschen mühselig öffnest du die Augen. Siehst die bläulich-scharze Dämmerung. Du wirst zögerlich wach. Magst das Land des Schlafes noch nicht loslassen.

BÄÄÄÄMMMM. Und du denkst an die Kinder, die in die Schule müssen, die Steuererklärung, die du immer noch nicht vorbereitet hast, die fette Reklamation deines Top-Kunden, den bösen, schmerzhaften Streit mit deinem Mann. Die Gedanken kreisen, schubsen und schieben und von der Süße des Schlafes spürst du nichts mehr. Du bist erschlagen und voller Sorgen.

SCHEISS drauf. Lass diese Gedanken und Ängste und Gefühle in deinem Kopf einfach verrückt spielen und tue so, als wenn dich das alles gar nichts angeht. Und denke einfach an die drei Sachen für die du am gestrigen Tag dankbar warst. Nicht die Großen wie Liebe, Gesundheit, Dach über dem Kopf. Sondern an die kleinen, die sich nicht in den Vordergrund drängen und doch so unendlich wertvoll sind: der erste Outdoor Cappuccino, die wunderbare Vertrautheit in einem Nachtgespräch mit dem Menschen, den du liebst, die perfekte Schokolade, die auf deiner Zunge schmilzt.

Einen Himmel zu haben ist pures Glück

Das Fenster, aus dem du in den Morgenhimmel schauen darfst, wenn du aufwachst. Die Weite des Himmels, die das erste ist, was du siehst. Alles wird klein im Vergleich zur dieser Unendlichkeit.

Gebackenes Glück

Schnapp dir das gebackene Glück mit den perfekten Schokoladenkeksen, die dich direkt in den Himmel bringen. Zelebriere ganz bewusst die halbe Stunde, die es braucht, bist du diese Schätze gebacken hast. lass den Geruch in deine Nase ziehen und spüre sinnlich die perfekte Mischung zwischen crunch und soft.

Mein Freund der Baum (oder so)

Geh in den Wald. Der gute Wald, der dich niemals enttäuscht. Ich glaube, es gibt Studien darüber. Ich weiß es aber auch einfach so: Im Wald kannst du nicht negativ bleiben. Während du gehst oder rennst oder dich einfach auf den wunderbaren weichen Waldboden legst, wirst du spüren, wie alles von dir abfällt. Es wird gut.

I am in love with your body

Spür deinen Körper. Mach die perfekte Yogas-Session, die du ganz nach deinen Bedürfnissen aussuchst, heal my neck, by back, my head. Zieh die Laufschuhe an und renn, bis du endlich nicht mehr denken kannst. Spür deinen Körper. Und verlass einfach deinen Kopf.

Darf ich bitten meine Liebste?

Lass dich mitnehmen von der Kraft  des Tanzes. Schmeiß die Musik an, zieh dir deine YouTube Favoriten rein, tanze durch’s Haus. Tanze durch den Club und höre erst auf,  wein du du nicht mehr kannst. Du musst nicht reden dabei. Vergiss die Unterhalten. Das Niveau. Das brauchst du alles nicht.

Nicht jetzt.

Trainier deine Fähigkeit nur in dem Moment zu sein. Sei peinlich dabei. Zu bunt oder zu sexy gekleidet. Zieh dein Lieblingskind an (ja, auch zu Hause) und sei eine Göttin. Wenn die Schweißperlen in der kleinen Kuhle zwischen Nase und Mund langsam auf deine Lippen tropfen und du mit der Zungenspitze das salzige Leben spürst, bist du spätestens happy.

Andere waren da, wo du bist

Lies genau das, was dich happy macht. Dich aus deinem Jammertal, deiner Trauer oder deiner Wehmut holt. Nimm dir deine Dosis wie eine Medizin.

Ich habe eine Wahrheit für dich: Du musst erst mal lesen. Viel lesen, um zu wissen, was dich inspiriert. Dir ein Lächeln auf die Lippen zaubert oder einfach deine Lebenslust weckt oder auch die kämpfende Löwin in dir weckt.

Du musst noch mehr lesen. Denn du musst dich sehr genau kennen und du musst deine Medizin kennen. Wie tief geht dein Schmerz und dein Kummer? Bist du einfach nur sauer? Mit du melancholisch und hängst in einer fiesen Phase fest? Oder bist einfach nur stocksauer und willst alle Nervensägen in einer Reihe antanzen lassen und ihnen nacheinander in den Ar*ch treten? Genau nach deinem Zustand musst du deine Dosis auswählen.

Und auch nach deiner Zeit. Vielleicht musst du gleich wieder zurück ins Meeting und hast nur zehn Minuten Zeit, um wieder gut drauf und zuversichtlich zu sein.

Ich habe meine Schätze, ich liebe sie, hüte sie und habe für jeden Grad von Happyness und Fröhlichkeit oder auch einfach Zuversicht meinen persönlichen Retter, den ich gerne mit dir teile:

Meine Freundin Doro von Nowshine, die sowieso in meinem Kopf wohnt und die für mich das Inbild der modernen Frau ist. Einer Frau, die lebst und liebt, die leidet und stolpert. Die aber entschieden hat, dass sie glücklich sein will. Wenn ich mit meiner Happyness gerade hadere, gehe ich einfach auf ihren Blog und entspanne mich sofort: have been there.

Joanna von Liebesbotschaft, die  so glücklich ist, dass sie vor Freude  platzen könnte. Ja und auch dann, wenn alles richtig scheiße läuft. Kann’ste nicht glauben? Ist aber so und hilft mir immer dann, wenn die Jammerstimmen mein Schiff entern wollen.

Natürlich Mymonk, einer meiner Happymaker, weil er stolpert, zweifelt und weint, wie kein anderer . Er zeigt sich in seiner Inperfektion und nimmt dich  mit auf den Weg, wie du es trotz all dem Dreck in der Welt schaffen kannst, happy zu sein. Hör ihm einfach zu, er liest für dich alle Klugen dieser Welt, kennt alle Studien und lässt dich wissen, dass es möglich ist und dass du es schaffen kannst. Und zwar kannst unaufgeregt und easy.

Wenn du die stärkere Dosis brauchst und mehr Zeit hast, lies Martha Beck, Clarissa Pinola Estes oder Marianne Williamson. Du wirst auf jeder Seite immer nur denken, dass du vom Apfel der Erkenntnis gekostet hast und plötzlich alles verstehst.

Ain’t no sunshine

Hast du ein Cabrio und die Sonne scheint? Schmeiß dich in die Karre und dreh die Musik auf und sing was das Zeug hält. Happymaker. Nimm, was auch immer deine Seele erreicht.

Du hast kein Cabrio? Denk dir etwas aus. Schnapp dir dein Fahrrad, lauf in den Park oder zünde 100 Kerzen an und singe im Bikini zu Hause.

Du kannst nicht singen und unglücklich sein. Das ist einfach unmöglich.

Ich höre jetzt nach 1873 Wörtern auf. Denn je mehr ich schreibe, um so mehr Feelgoodies fallen mir ein. Und ich hab nur die Happymaker aufgeschrieben, die du dir allein geben kannst. Da sind noch alle die wunderbaren Freuden, die dir deine Lieblings-Menschen schenken können: küssen bis du atemlos bist, Sex, bist du schwitzt, lachen, bis die Tränen laufen…

Ja, an manchen Tagen ist es nicht so einfach und nein, du sollst auch nicht immer und durchgehend happy sein. Aber wenn du genug hast vom Leiden, von  der Traurigkeit, von der Verzweiflung und zurück willst ins Leben, aber einfach nicht weißt wie, weil Traurigkeit eben eine unheimlich anhängliche, zähe und omnipotente Sache ist, dann möchte ich, dass du weiß, dass ich meine Happymaker mit dir geteilt habe und du jederzeit darauf zurückgreifen kannst. Und wenn eine Pille nicht reicht, nimm dir die zweite oder auch die dritte.

Ich weiß, dass du es kannst. Und ich weiß, dass es sich lohnt: Denn es ist schön, dieses Leben.

Take care und werd glücklich

 

Deine Claudia

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.