IMG_5629

„Sorry Mutti, aber ich kann in Zukunft nicht mehr so viel Zeit mit dir verbringen. Du bist einfach zu unambitioniert und zu wenig erfolgsorientiert. Das bringt mich nicht voran.“

So könnte das nächste Gespräch mit deiner Mutter ablaufen, wenn du das Raster anlegst und entscheidest, ob sie zu den fünf Personen gehört, mit denen du dich umgeben solltest auf dem Weg zum Erfolg.

“You are the average of the five people you spend the most time with.” Jim Rohn

Die schöne Theorie

In der Erfolgs-Forschung wird den Menschen, mit denen du dich umgibst, eine enorme Bedeutung für die Entwicklung deiner Persönlichkeit und für deinen Erfolg zugeschrieben. Dabei wird auf das epochale Zitat von Jim Rohn zurückgegriffen.

Wenn du schaust, was sehr erfolgreiche Menschen gemeinsam haben, ist es, dass sie sich mit Leuten umgeben, die genauso erfolgreich wie sie oder noch erfolgreicher als sie selber sind. Das simple Prinzip dahinter ist, dass du dich dadurch positiven Einflüssen aussetzt, die dich motivieren besser zu werden, dir noch höhere Ziele zu stecken und dran zu bleiben. Du profitierst extrem und bist einer Art positiven Wettbewerb und Ansporn ausgesetzt.

Wenn also erfolgreiche Menschen dich mitziehen, fordern und fördern, vorantreiben und dich pushen auf dem Weg zum Erfolg, welchen Einfluss haben dann negative und erfolglose Menschen auf dich?

Richtig, sie ziehen dich runter. Sie demotivieren dich. Sie sind negativ und klagen immer nur. Sie konsumieren anstatt Dinge anzupacken und zu ändern. Das sind die Energieräuber, die im Hamsterrad bleiben anstatt Dinge zu gestalten. Diese Dämonen treiben dir deine Träume aus. Also weg damit.

Ja, so müsste es wohl laufen, wenn du das Zitat wörtlich nimmst.

Reality check

Also mach doch mal den reality check und lass die Hosen runter für deine Magic Five.

Bist du als Angestellter tätig? Na, dann bist du gleich draußen. Denn wahrscheinlich sind die fünf Kollegen, mit denen du die meiste Zeit des Tages verbringst nicht Michael Jordan, Marc Zuckerberg, Simone Menne, Lea-Sophie Cramer und Cheryl Sandberg.

Was gibt’s sonst noch bei dir: Nach der Arbeit noch rasch einkaufen, dann ins Gym für eine Power-Session und zum Abschluss mit deinem Freund Hubert, der als Biologe in einem Institut angestellt ist, auf ein Bier in die Kneipe und dann wird ein bißchen über Fußball geredet. Und gegen 23:00 Uhr kommst du nach Hause und besprichst mit deiner Frau, die als Lehrerin arbeitet, noch die Kinder-Planung für den nächsten Tag, um schließlich glücklich und erschöpft ins Bett zu fallen.

Ich fürchte, das wird nichts mit dir. Da war nicht ein Mensch dabei, der wirklich extrem erfolgreich ist und dich nach oben ziehen könnte. Tja, da kann man wohl nichts machen. Du bist draußen.

Und so geht es wohl fast jedem: Halbzeitkräfte, Selbständige, Vollzeitmütter oder Väter, Rentner oder Studenten.

Jeder hat seine Personen-Realität, die primär durch den reinen Zeitfaktor geprägt ist.

  • Von Familienmitgliedern,
  • von Kollegen, die ihren Job mögen, aber nicht ambitioniert sind,
  • von Elternsprechtagen,
  • von Hundeschul-Aktivtäten,
  • vom Einkaufen,
  • von Vereinskameraden
  • und mit wem auch immer du noch deine Zeit teilst.

Und wie passt das zu alles zu den Magic Five, die so entscheidend für deinen Erfolg sind und die du so sorgfältig auswählen solltest?

Leute, wenn dieses Zitat ausschließlich wörtlich zu nehmen wäre, dann sähen wir alle ziemlich alt aus.

Die Chance Erfolg zu haben, würde sich auf ein paar Eremiten beschränken, die im Wald außer des Umgangs mit ihrem Mentor und ihrer Erfolgsgruppe nur Kontakt zu Fuchs und Igel haben, hervorragende Bücher lesen und motivierende Podcasts hören.

Deine Magischen Fünf – 4.0

Was also tun?

Jim Rohn’s Zitat ist nur eine Inspiration, kein Kochrezept. Du musst deinen eigenen Weg für die Regel des Durchschnitts deines Umgangs finden. Ihn für dich definieren und anpassen.

Erlaube es dir, dein Umfeld nicht ausschließlich erfolgsorientiert auszuwählen und frag dich stattdessen doch mal folgendes:

  • Wer inspiriert dich?
  • Wer läßt dich wachsen?
  • Wer bietet dir Widerstand, an dem du dich reiben kannst?
  • Wer lässt dich schmerzhaft erkennen, dass deine Wahrheit nicht die einzige Wahrheit ist und hilft dir so dabei keinen Tunnelblick zu bekommen?

Es geht eben nicht nur um Erfolg. Sondern es geht darum ein besserer Mensch zu werden. Und dafür brauchst du auch die, an denen du dich reibst. Die, die gerade nicht so sind wie du. Die, die  nicht deinen Weg gehen und nicht deine Ziele haben.

Achte darauf, dass du dich auch mit Menschen umgibst, die dich kritisieren. Menschen, die komplett anderer Meinung sind und dich so Dinge erkennen lassen, die du in einem rein erfolgsorientierten Magic  Five  Team nie erfahren hättest.

Deine Magischen Fünf sollten deshalb bunt und spannend sein. Weil du genau dadurch das Beste aus dir holst. Gerade dadurch, dass du anders bist, inspirierst du die anderen und genau das bekommst du auch wieder zurück. Eine ganz andere Sichtweise. Nicht deine vielleicht. Aber sie bleibt im Kopf, löst etwas aus.

Und höre auf dabei wie bei einem Kochrezept  nach den richtigen Zutaten zu suchen. Lass auch das Leben ein bisschen  entscheiden und erkenne, was dir dein buntes Umfeld zu bieten hat  –  und gerade weil du  es nicht optimiert hast.

Und wenn du die Augen und das Herz weit geöffnet hast, wirst du erkennen wie viele Menschen es gibt, die dich inspirieren und weiterbringen können, ohne in das Raster der klassischen Magic Five zu passen:

  • Da ist der 70-jährige Studienrat a.D., der nun die Länder der Welt bereist.
  • Die Hausfrau, die ein privates Familien-Management betreibt und täglich 10 Mal verrückt zu werden droht an den Hürden des Alltags und dennoch durchzieht.
  • Da ist der erfolgreiche Geschäftsmann, der ein total innovatives Unternehmen führt.
  • Und auch eine Philosophin ist dabei, die mit dir so intensive Gespräche führt.

 

Und vielleicht erkennst du dann auch, dass Mutti gar nicht so umambitioniert ist wie du glaubst, sondern dass sie ihr Ziel, das sie jahrelang und ohne Aufzugeben verfolgt hat, schon längst erreicht hat. Nämlich dir zu ermöglichen, der besondere Mensch zu werden, der du heute bist.

 

Deine Claudia