Kann Leere schmerzen?

 Eigentlich fühlst du keinen echten Schmerz. Es ist eher eine Schwere. Eher ein Nicht-Schmerz.

Von außen betrachtet, hast du alles. Du bist dir dessen bewusst. Natürlich könnte es noch besser sein, eine noch bessere Beziehung, noch mehr Erfolg, noch mehr Geld. Na klar, deshalb hast auch Ziele und Wünsche. Denn du hast den Anspruch zu wachsen. 

Doch du bist dir bewusst, wie gut es dir geht. So unfassbar gut. Deshalb praktizierst du auch Dankbarkeit. Du weißt, welche Kraft der Dankbarkeit innewohnt. Du bist dankbar für die großen Dinge, das Dach über dem Kopf, deine Gesundheit, dass es Menschen gibt, die dich lieben. Doch es gibt noch sehr viel mehr für das du dankbar bist: für den Kaffee, den du auf der Terrasse in der warmen September-Sonne trinkst, für die Muße-Zeit, die du dir für dein tägliches Yoga, deine Meditation oder deine Ausrichtung nimmst. Du bist dankbar, für den lustigen Abend, den du mit deiner Freundin hattest. Du bist dankbar für das tolle und wertschätzende Gespräch, das du beim Dinner mit deinem Partner*in hattest. Du bist dankbar für die regelmäßige Zeit in der Natur.

Oh ja, Dankbarkeit ist deine tägliche Übung. 

Doch diese innere Schwere besucht dich mittlerweile auch fast täglich. Manchmal hast du das Gefühl, dass du dir einen Wolf meditieren musst, bist du wieder geerdet und in deiner Mitte bist. 

Diese Schwere ist wie ein dichter Nebel. Er überzieht alles mit einer feuchten Schicht aus Tau. Alles was klar und rein war, wird verschwommen. Diffus. 

Alles verschwimmt und ist nicht mehr greifbar. Auch deine Gefühle nicht. 

Ich weiß nicht, wie es begonnen hat. Ob erst der Nebel da war und den Gefühlen die Spitze genommen hat. Oder ob die Gefühle zuerst dumpfer geworden sind und der Nebel deshalb ungehindert einziehen konnte. Ich weiß, dass ich den Nebel, der den Gefühlen anfangs voller Dankbarkeit begrüßt habe. Der Nebel machte den Schmerz weicher, weniger schrill kreischend. Doch ganz langsam wurde der Nebel undurchdringlich. Hat er mich anfänglich wie ein fürsorglicher Freund vor den Schmerzen geschützt, wurde er, je länger er blieb, immer mehr wie ein eifersüchtiger Liebhaber, der keinerlei andere Gefühle duldete. 

Irgendwann verstand ich, dass ich erst wieder alle Gefühle leben und erleben kann, wenn der Nebel sich verzogen hat. 

Der Nebel scheut das Licht und die Wärme. 

Das Licht des Erkennens

Die Wärme von Liebe

Das Licht des Zulassens

Die Wärme des Erlebens

Die Wärme und das Licht sind die Befreiung.

Der Weg ist das Licht und die Liebe sind der Weg, den wir in dem geschützten Raum des THE LIBERATION – First virtual Retreats gemeinsam gehen. 

Wir lösen den Nebel auf. Wir befreien das Licht. Wir entfachen das Feuer. 

Wenn du damit in Resonanz gehen kannst, dann melde dich hier an und sei dabei.

Always remember – speak your truth

Deine Claudia xoxo

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email