Desperately seeking Monika

Hater gonna hate

Wie das gut gehütete Geheimnis eines Geheimbundes  wird dieses Mantra unter denen, die SEHEN weitergegeben.

Die Hater hassen. Da kannst du nichts dafür. Es sagt nichts über dich aus, sondern ausschließlich etwas über den Hater.  Du hast ihn getriggert. Meine Güte, du bist richtig auf eine Mine getreten. Du bist sein Spiegel. Es sind seine Themen.

Das sind die Sätze, die du hörst, wenn sich ein Hater an dir vergriffen hat. Das ist es, was ich sage, wenn jemand Opfer einer fiesen Kampagne geworden ist.

So ist es doch auch, da sind wir doch alle einig, oder? Was Paul über Peter sagt, sagt mehr über Paul als über Peter aus. Das weißt du doch? So ist es doch. So, und deshalb darfst du auch deine Verletzung und deine Wut über den üblen Kommentar, den du kassiert hast, beiseite schieben.

Let it go

Surrender

Und weiter geht’s

Ja, komm lass uns nicht so lange bei dem Hater bleiben. Ich weiß, die Tränen, die da fließen sind so bitter. Der Schmerz ist echt heftig und irgendwie ist da auch ein Gefühl der Scham. Es ist, als ob du die eigene Sichtbarkeit um die Ohren gehauen bekommst. Je sichtbarer, desto verletzlicher. Das ist wohl der Deal. Am I right?

Wie sagen da immer die Einhorn-Liebhaber? Aufrichten, Krönchen richten und weitergehen. So etwas in der Art jedenfalls.

Aber du weißt, dass du damit bei mir nicht durch kommst, oder? ICH komme damit nicht durch. Schließlich bin ich eine Bitch. Bitches zeichnet aus, dass sie keinen komischen Mädchen-Krams brauchen, sondern sie wollen wachsen, sie wollen die Fülle. Innen wie außen.

Und Wachstum ist Schmerz.

No pain, no gain.

Also, ready to rumble?

Nachdem ich die oben beschriebene Stufe 1 durchlitten und bittere Tränen vergossen habe, habe ich die Ärmel hochgekrempelt und meinen Ego-Krams beiseite geschoben. Was hat mich so sehr verletzt an Monikas Worten? Welche Vorwürfe genau? Oder war es der vor Hohn triefende  Sarkasmus? Hatte das am Ende doch alles mit mir und überhaupt nichts mit Monika zu tun?

„Du in diesem Kleid“

Ja, dieses rote Cavalli-Kleid. Mein all time favourite. Ich liebe es. Ich liebe es wie ich darin aussehe, mich darin fühle. Ich erinnere mich aber auch daran, dass ich meinen Mut zusammen nehmen musste, um dieses Bild in einem Business-Zusammenhang zu benutzen. War es nicht vielleicht doch zu dekolletiert? Zu rot? Einfach von allem zu viel? Trägt eine seriöse Geschäftsfrau so ein Kleid? Präsentiert sie sich in so einem Kleid? Stehen Frauen, die für ihr Business so ein Kleid tragen, nicht für eine ganz andere Business? Darf eine seriöse, kompetente Unternehmerin so aussehen und so offensiv mit ihrer Weiblichkeit spielen? Sollte ein Bossbabe nicht ein schwarzes Etuikleid und eine zarte, silberne Kette oder aber eine hübsche Bluse tragen? Darf man diese Seite von sich einfach so zeigen?

„..dieses rot-gelbe „the rich bitch“ ..25% Rabatt …super sale quasi….“

Ich fühlte mich plötzlich … billig. War ich billig? Ist es nicht viel so pushy, so offensiv zu werben? Machen das seriöse Unternehmerinnen, anständige Frauen überhaupt. Ist es nicht eher so, dass du so etwas nur tust, wenn du es nötig hast? Würden deine Kunden, wenn du wirklich gut bist, nicht von alleine zu dir finden? Falle ich den Leuten nicht lästig, wenn ich mich so offensiv und eindeutig anbiete? Bist du jetzt so wie DIE, über die du im letzten Jahr noch gelästert hast? Bist du mittlerweile so eine „Kauf bei mir! Kauf jetzt! Ich heile deinen Schmerz!“ Lady geworden?

So, das hast du jetzt davon.

Thank’s universe – finally I got it 

Ja, ich erinnere mich, dass ich Mut brauchte, bevor ich den online Knopf drückte.

Ja, erinnere mich, dass ich sogar überlegt hatte, ob ich überhaupt ein Verkaufs-PS an diesen Post setzen darf. Schließlich war der Post eine gemeinsame Aktion meiner Freundin Doro von Nowshine und mir. Würde ich damit nicht vielleicht Doro unangenehm berühren? Du weißt schon, so einfach Business und Privates miteinander vermischen.

Aber dann habe ich es getan. Weil ich ein Business habe. Weil ich liebe, was ich tue. Weil ich will, dass ich möglichst viele Menschen unterstützen kann. Weil ich mir wünsche, dass auf dieser Welt so viele Frauen wie möglich ihr Potential nützen und auch dass sie finanziell unabhängig sind.

Genau das erreiche ich, wenn ich so viele Menschen wie möglich erreiche. Das funktioniert mit Sichtbarkeit und dem anschließenden Verkauf. Wenn ich ein Business will, muss ich verkaufen. Und außerdem macht es unfassbar viel Spaß im roten Kleid zu verkaufen. Es macht Spaß ganz man selber zu sein. Keine Masken. Es macht unfassbar Spaß zu verkaufen.

Ich wusste genau, von wo ich gestartet bin und wie viel verdammte Moneymindset Arbeit notwendig war, damit ich heute voller Freude und Leichtigkeit verkaufe.

Nee, is schon klar

Was ich nicht wusste, dass noch eine ganze Menge  dieser limitierenden Glaubenssätze in meinem Hirn waren.  Ich hab es einfach getan, denn ich dachte, ich habe mein Money-Mindset schon komplett unter Kontrolle. Aber Bitch, da darf man immer wieder ran. Es reichte schon ein kleiner Hater, um mich so aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Oh mein Gott, wie viel ist da noch zu tun. Wie gut, dass ich jetzt direkt wieder loslegen kann. Ich bin so unfassbar dankbar, dass ich diese Lektion lernen durfte und noch ein Level aufsteigen darf.

Ich bin Monika dankbar. Dafür, wie sie mich unterstützt und weiter gebracht hat. Denn guess what? Seit dem Post habe ich natürlich noch mehr an meinem Money-Mindset gearbeitet, damit ich noch leichter die RICH BITCH in mir leben kann. Und natürlich euch noch mehr unterstützen kann, dass ihr genau die fiesen Moneyblocks und den Gedanken-BS auflösen könnt, der euch davon abhalten, das was ihr der Welt zu geben habt, endlich zu verkaufen.

Diese Geschichte ist für euch.

  • Damit ihr endlich aufhört zu glauben, dass alles von alleine laufen soll.
  • Damit ihr endlich aufhört zu denken, ihr seit peinlich, wenn ihr verkauft
  • Damit ihr endlich seht, dass die Menschen dankbar sind, wenn sie bei dir kaufen dürfen
  • Damit ihr endlich seht, dass ihr verkaufen könnt. 

Du kannst JETZT damit anfangen oder noch ein weiteres Jahr warten. Warten, aus Angst so einen Kommentar zu kassieren wie ich.

Oder du kannst dich entscheiden, jetzt anzufangen zu verkaufen. Und wenn ein Hater kommt, daraus zu lernen. Hab keine Angst. Denn, wenn du erst gesprungen bist, wird es einfacher.

GRAB THE CASH – 4stellig in 15 Tagen

Wir starten Morgen, also was überlegst du noch? Es wird niemals leichter werden. Weil, bevor du es nicht tust, kontrolliert dich deine Ego-Bitch. Und sorgt sehr gut dafür, dass du NIX verkaufst.

Love u girls und ich sehe euch auf er anderen Seite

Remember – Speak out your truth now

 

Claudia xoxo