Wie du herausfindest, was du wirklich willst, dabei dem Fluch des Chamäleons entkommst und das Ganze leicht nehmen kannst

IMG_6102

Anna, immer wieder Anna. Anna wird etwas anstrengend in letzter Zeit, ist sie doch so sehr bemüht sich zu optimieren, zu wachsen, perfekt zu sein, die beste Version ihrer selbst zu werden. Dieses lobenswerte Bestreben sollte sie voran bringen und befriedigen. Doch Anna ist nicht entspannt und glücklich, sondern bemüht. Anna ist gequält, denn sie hat keine Ahnung, wer sie eigentlich wirklich ist. Wo ihr persönlicher Brillanz-Bereich liegt ist für sie ein einziges Rätsel.

Diese Orientierungslosigkeit verunsichert Anna. Lässt sie erstarren und verharren. Verzagen und zaudern.

Anna gleicht einem Chamäleon in einem Spiegelkabinett. Dieses Wesen, dass darauf programmiert ist, sich der Umwelt anzupassen. Und was macht dieses rätselhafte Urtier in einem Spiegelkabinett? Dort wo es nichts im Außen gibt, dem es sich anpassen könnte? Wie der Publizist Kevin Kelly beobachtete, nimmt das Chamäleon in einem Spiegelkabinett eine grüne Farbe an. Grün: Die Zeichnung der panischen Angst, die auftaucht im Angesicht eines Feindes. Genauso geht es Anna.

Wenn sich Anna mit ihren kreativen Freundinnen trifft, spürt auch sie die Sehnsucht danach sich malend auszudrücken. Schwingt den Pinsel, bucht Kurse und tauscht sich über Maltechniken aus.

Ist sie mit den ehemaligen Studienkollegen zusammen, führt sie Gespräche über Literatur und Philosophie, wälzt Fragen der Ethik und ist tiefsinnig.

Und schließlich gibt es die Anna, die zu Hause alles im Griff hat, gelassen ist, den Überblick behält, organisiert, rettet und plant.

Anna bringt das nach außen, von dem sie glaubt, dass sie es sei. Das es angemessen ist. Zielführend. Erwartet wird. Glücklich macht. Notwendig ist. Richtig ist.

Richtig?

Ja. Denn Anna weiß nicht, wer sie wirklich ist, was sie wirklich will. Ja, sie ist glücklich. Schließlich spielt sie keine Rollen, sie liebt ihr Leben. Doch da ist diese Frage, die sie in letzter Zeit so sehr beschäftigt. Diese Frage nach ihrem wirklichen Wesen, nach ihren wirklichen Zielen treibt Anna um. Lässt sie nachts immer wieder wach liegen. Führt dazu, dass sie sich manchmal sich selbst fremd fühlt.

Fremd in ihren eigenen Leben.

So viele Frauen wie Anna fragen: Wie soll ich herausfinden, wer ich wirklich bin? Was ich wirklich will?

Liebe Anna, wie soll ich das wissen, wenn du es nicht weißt?

Mehr